Thailändisches Gaeng Paa Nuea Khorat

Rinder Junglecurry mit viel Fingerwurz

Thailändisches Gaeng Paa Nuea Khorat

Am Sonntag gab es spontan ein thailändisches Curry mit Rindfleisch ohne Kokosmilch nach einem Rezept aus der Provinz Nakhon Ratchasima, ein sogenanntes “Gaeng Paa Nuea Khorat”. Wie viele Städte in Thailand nennt man die gleichnamige Hauptstadt Nakhon Ratchasima häufig bei ihrem Kurznamen “Khorat”, der dann auch wieder auf die ganze Provinz angewandt wird. Khorat liegt etwa 260 Kilometer nordöstlich von Bangkok im sogenannten Isaan.

Die Küche ist hier meist etwas simpler als in anderen Regionen Thailands, zeichnet sich oft durch Schärfe aus und ist teilweise auch durch die Nähe zu Kambodscha beeinflusst. Im Großen und Ganzen besteht dieses einfache Curry aus zwei Hauptzutaten, Rindfleisch und Fingerwurz, die beide in einer stark gewürzten Brühe gekocht werden.

Zutaten für 3-4 Personen

Zubereitung

Das Rindfleisch sollte in schmale Streifen geschnitten sein, also mehr an Geschnetzeltes als an Gulasch erinnern. Beim türkischen Metzger bekomme ich es oft schon in dieser Form, beim deutschen Metzger müsst ihr Nachfragen ob ihr es dünner haben könnt oder müsst eben normal geschnittenes Gulasch kaufen und dieses dann selbst in dünnere Streifen scheiden.

Nachdem das Fleisch die gewünschte Form hat, die Korianderwurzeln und die Thai Chilis in schmale Scheiben beziehungsweise Ringe schneiden. Danach die Knoblauchzehen schälen und auch diese in schmale Scheiben schneiden. Schließlich alle drei Zutaten im Mörser zu einer groben Paste verarbeiten.

Nun das Öl in einem Topf erhitzen und die Paste aus dem Mörser zusammen mit der roten Currypaste anbraten bis beide ihre Aromen verströmen. Dann das Fleisch hinzugeben, mit den Pasten vermengen und anbraten bis sich das Fleisch verfärbt hat. Das Ganze dann mit etwa einem Liter Wasser ablöschen, die Hitze etwas reduzieren und zum köcheln bringen.

Sobald das Wasser sprudelt, die Brühwürfel hinzugeben und auflösen lassen. Dann den Palmzucker, die Fischsoße, die Sojasoße sowie Tamarindenpaste hinzugeben und alles zusammen etwa eine halbe Stunde mit Deckel köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Krachai Wurzeln in schmale Streifen schneiden und die Stile aus den Kaffir-Limettenblätter herausschneiden.

Nach der halben Stunde den Deckel von Topf nehmen, die Krachai Streifen sowie Kaffir-Limettenblätter in das Curry geben und alles gut verrühren. Das Ganze dann ohne Deckel nochmals dreißig Minuten köcheln und etwas eindicken lassen.

Das fertige Gaeng Paa Nuea Khorat dann zusammen mit Jasminreis oder - noch besser - mit Klebreis servieren.

Alle Zutaten
Krachai Kleingeschnitten
Krachai im Curry
Curry
Fertig