Thailändischer Plaa Muek Yad Sai

Mit Hackfleisch gefüllter Tintenfisch

Thailändischer Plaa Muek Yad Sai

Ich bin ja ein großer Fan von Tintenfisch und daher wollte ich Tintenfischtuben schon eine Weile mal nach thailändischer Art gefüllt zubereiten, seit ich dies das erste Mal irgendwo im Internet gesehen hatte. Das mache ich mal, wenn wir wieder mal unbeschwert im Elsass einkaufen könnte dachte ich mir. Nun habe ich vor kurzem gesehen, dass es in einem Supermarkt bei uns in Karlsruhe auch frische Tuben an der Fischtheke gibt. Da habe ich gestern Abend dann auch mal zugeschlagen und vier Exemplare mitgenommen.

Als Füllung für die Tintenfischtuben dient eine Hackfleischmischung die der Füllung für Wantans oder Khanom Jeeb sehr ähnlich ist. Gestern habe ich jedoch mal zur Abwechslung gemischtes Hackfleisch verwendet. In Thailand werden die gefüllten Tuben normalerweise gegrillt und dann in Scheiben geschnitten serviert. Aus Ermangelung eines Grills habe ich diese zuerst im Backofen gebacken und dann in der Pfanne goldgelb angebraten, dies habe ich mir bei Isa's Kitchen abgeschaut.

Zu den Tintenfischtuben gab es neben Jasminreis noch die beiden Soßen Nam Jim Jeaw und Nam Jim Seafood, da es sich ja sowohl um ein Seafoodgericht als auch um ein Fleischgericht handelt. Hier nun mein Rezept für thailändischen Plaa Muek Yad Sai.

Zutaten für 2-3 Personen

Zubereitung

Zuerst sollten die Tuben gründlich abgewaschen und dann trocken getupft werden.

Während die Tuben noch etwas trocknen, können wir bereits die Füllung zubereiten. Hierzu zuerst den Knoblauch schälen und die Zehen in zwei bis drei Stücke schneiden. Diese dann zusammen mit den schwarzen Pfefferkörnern und Korianderwurzeln im Mörser zu einer Paste verarbeiten.

Diese Paste dient in der thailändischen Küche als Basis für viele Gerichte und wird auch als “drei Freunde” bezeichnet. Habt ihr - wie ich - keine Korianderwurzeln zur Hand, könnt ihr ersatzweise auch Korianderstängel ohne Blätter verwenden. Dann nehmt ihr aber etwa doppelt so viele Stängel wie Wurzeln.

Als Nächstes wird diese Paste zusammen mit der Fischsoße, der Sojasoße, der Austernsoße, dem Palmzucker, dem Sesamöl sowie dem aufgeschlagenen Ei mit dem Hackfleisch in eine Schüssel gegeben. Nun wird dies alles mit zwei Löffeln oder noch besser mit den Händen gründlich durchgemischt bis eine gleichförmige Masse entstanden ist. Die fertige Füllung dann für etwa eine Viertelstunde im Kühlschrank ruhen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 180° Celsius bei Umluft vorheizen und ein Backblech mit Alufolie belegen.

Sobald die Füllung lange genug geruht hat, die Tintenfischtuben von oben mit der gewürzten Hackfleischfüllung befüllen. Dabei bitte darauf achten, dass man nicht zu sehr drückt sonst können die Tuben unten aufplatzen. Die gefüllten Tuben dann auf dem aluverkleidetem Backblech platzieren und für etwa fünfundzwanzig Minuten auf der mittleren Schiene des Backofens backen.

Die Wartezeit kann Sinnvoll genutzt werden, indem Soßen wie die Nam Jim Seafood und die Nam Jim Jeaw zubereitet werden, die beide vorzüglich zu den Plaa Muek Yad Sai passen.

Ist die Zeit abgelaufen die Tintenfischtuben aus dem Backofen holen und kurz abkühlen lassen. Nebenher etwas Öl in einer flachen Pfanne erhitzen und die Tintenfischtuben dann darin vorsichtig von allen Seiten kurz anbraten bis sie goldgelb sind.

Die Tuben dann in zwei bis drei Zentimeter dicke Scheiben schneiden und dampfend heiß zusammen mit den Soßen und etwas Reis servieren. Die einzelnen Scheiben können dabei noch mit frittiertem Knoblauch bestreut werden, das sieht gut aus und ist lecker.

Alle Zutaten
Füllung
Tuben und Füllung
Füllen
Gefüllte Tuben
Im Backofen
Gebraten
Tintenfisch und Soßen