Rotes Thai Curry mit Gemüse

Mit Kürbis, Süßkartoffel und Karotten

Rotes Thai Curry mit Gemüse

Dieses vegetarische, rote Thai Curry haben wir noch Ende letzten Jahres zusammen mit Fischi bei einem gemeinsamen Kochabend gekocht, als ich die letzten paar Blätter meines Thai Basilikum Bäumchen verwerten wollte. Neben dem Basilikum hatte ich auch die grundlegenden Zutaten für die Currypaste und das Curry zu Hause, und überließ Fischi das Einkaufen von Fleisch und Gemüse. Als er dann bei uns eintraf, hatte er zu meiner Verwunderung nur Gemüse dabei, da er laut seiner Aussage unter der Woche schon zu viel Fleisch gegessen hätte.

Ein rotes vegetarisches Thai Curry finde ich immer etwas herausfordernd, da mir oft etwas an Geschmack fehlt, aber bei seiner Auswahl an Gemüse sollte da eigentlich nichts schiefgehen und dies hat sich auch bestätigt. Denn Kürbis, Süßkartoffeln und Karotten haben dann doch sehr viel Eigengeschmack und verliehen unserem Curry noch mal eine extra Portion Sämigkeit. Das Rezept für dieses leckere, vegetarische Curry möchte ich Euch nicht vorenthalten.

Zutaten für 3-4 Personen

Für die Currypaste

Für das Curry

Zubereitung

Im Vorfeld des Kochens sollten die getrockneten Thai Chilis ungefähr zwanzig Minuten in lauwarmes Wasser eingelegt werden um diese für die Currypaste verwenden zu können. Benutzt ihr eine fertige Currypaste entfällt dieser vorbereitende Schritt natürlich.

Zuerst sollte die Paste zubereitet werden. Hierzu die eingeweichten Chilis aus dem Wasser holen und in grobe Stücke zerschneiden. Danach das Zitronengras von der äußeren Schale und den trockenen Enden befreien und den Rest in schmale Scheiben schneiden. Dann den Galgant ebenfalls in schmale Scheiben schneiden, wer sich die Mühe machen möchte, kann ihn vorher auch schälen. Definitiv schälen solltet ihr die Schalotte und die Knoblauchzehen bevor Ihr sie ebenfalls klein schneidet.

Nun die Chilis zusammen mit etwas Salz in einem Mörser zerstoßen. Danach nacheinander das Zitronengras, den Galgant, die Schalotte den Knoblauch sowie die Korianderwurzeln in den Mörser geben, zerstoßen und mit den vorherigen Zutaten vermischen bis eine grobe Paste entstanden ist. In diese Paste nun je nach Geschmack noch etwas Garnelenpaste hinzugeben und mit dem Rest vermischen. Wer das Gericht streng vegetarisch halten möchte, lässt die Garnelenpaste einfach weg.

Als Nächstes bereiten wir die Zutaten für das eigentliche Curry vor, hierzu den Butternut Kürbis schälen und das Fruchtfleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Danach die Süßkartoffeln schälen und diese in nicht allzu große Würfel zerschneiden. Schließlich noch die Karotten schälen und diese, je nach Belieben, in Stifte, Scheiben oder keilförmige Stücke schneiden. Letzteres mag ich am liebsten in Curries.

Jetzt das Öl in einen Wok erhitzen und die Currypaste darin anbraten bis sie duftet, dann die Süßkartoffeln sowie die Karotten hinzugeben und beides ebenfalls kurz anbraten. Das Ganze dann mit der Kokosmilch ablöschen, die Hitze etwas reduzieren und dann zehn Minuten köcheln lassen.

Nun den Palmzucker, die Sojasoße und die Fischsoße hinzugeben. Auch hier gilt, wer das Curry streng vegetarisch halten möchte, lässt die Fischsoße weg oder nimmt stattdessen die doppelte Menge Soyasoße. Es gibt in der Zwischenzeit aber auch vegetarische Fischsoßen auf Algenbasis. Diese Zutaten gut einrühren und das Curry ein paar Minuten weiterköcheln lassen.

Schließlich den Kürbis hinzugeben und das rote Curry nun so lange köcheln lassen bis der Kürbis weich geworden ist und die gewünschte Konsistenz hat. Dann den Wok von der Platte nehmen, die Thai Basilikum Blätter unterheben und das Curry zwei bis drei Minuten ziehen lassen.

Das fertige Curry dann auf kleine Schälchen verteilen, mit ein paar Thai Basilikum Blättern garnieren und dann zusammen mit Jasmin Reis servieren.

Paste
Paste
Paste Anbraten
Paste Anbraten
Horapa Basilikum
Horapa Basilikum