Meine Party Samosas im Blätterteig

Indische Teigtaschen

Meine Party Samosas im Blätterteig

Diese Samosas habe ich das erste Mal gemacht als ich vor langer Zeit einmal zu einer Silvesterparty in Passau eingeladen war. Eine Freundin studierte dort und es waren Leute aus vielen Ländern eingeladen und jeder sollte für das Buffet etwas zu essen mitbringen, am besten aus dem eigenen Land. Mir ist kein wirklich gutes deutsches Fingerfood eingefallen, also habe ich nach exotischen Alternativen geschaut. Als ich in einem Kochbuch auf die Samosas gestoßen bin, fand ich das eine gute Idee. Da backen nicht so meins ist, entschied ich mich sie mit fertigem Blätterteig zuzubereiten.

Das ganze ging, nachdem die Füllung gemacht war, erstaunlich einfach und schnell. Noch dazu waren auf der Party alle Samosas in kürzester Zeit verputzt. Seit dieser Zeit gehören sie zu meinem Standard Repertoire für Partys. Sie lassen sich perfekt schon am Vortag zubereiten und sind einfach ohne Besteck und ohne Teller zu essen. Und sie kommen eigentlich auch immer gut an. In der Zwischenzeit habe ich schon etliche Variationen ausprobiert, denn die Füllung lässt sich fast beliebig variieren, so sind auch vegetarische Samosas sehr lecker.

Zutaten für etwa 24 Samosas

  • 250-350g Hackfleisch gemischt (Schwein/Rind oder Lamm)
  • 2 mittelgroße Kartoffeln oder 2 Karotten
  • etwa 80g Erbsen (tiefgefroren) o. Linsen (trocken)
  • 3-5 frische Koriander Stängel
  • 1-2 Thai Chilis
  • eine Schalotte
  • 4-6 EL Kashmiri Masala Paste
  • 100g Naturjoghurt
  • 1 TL Koriandersamen*
  • 1 TL Bockshornkleesamen*
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen*
  • 1 kg fertiger Blätterteig
  • ein Ei

Zubereitung

Zuerst die Kartoffeln und die Karotten schälen und in kleine Würfel schneiden. Danach die Schalotte und Chilis in kleine Ringe schneiden. Schließlich noch den Koriander klein hacken.

Das Hackfleisch in einer Pfanne scharf anbraten, die Schalotte und die Chilis dazugeben weiter anbraten und nach ein paar Minuten mit etwas Wasser ablöschen. Danach die Masala Paste und ein Viertel des Korianders hinzugeben.

Nun die Kartoffeln (und falls Linsen verwendet werden, diese auch schon) dazu geben, mit Wasser auffüllen und samt Deckel für etwa eine halbe Stunde kochen lassen bis sie weich sind. Währenddessen Kreuzkümmel-, Koriander- und Bockshornkleesamen im Mörser zerkleinern.

Dann den Deckel abnehmen und Erbsen hinzugeben. Weitere zehn Minuten kochen lassen. Dann mit dem Joghurt eindicken und den restlichen Koriander dazugeben. Schließlich noch die gemörserten Samen hinzugeben.

Fertig ist ein leckeres Curry, welches für sich auch schon eine Mahlzeit darstellt! Wer es noch abwarten kann, lässt es aber abkühlen, um es noch zu verpacken.

Wenn die Füllung abgekühlt ist, den Backofen nach Packungsbeilage des Blätterteigs vorheizen und das Ei zerschlagen. Dann den Blätterteig ausrollen und in sechs ungefähr gleichgroße Rechtecke schneiden (am besten mit dem Pizzaroller).

Jeweils etwa zwei bis drei gehäufte Esslöffel der Curry-Füllung auf ein Teig Rechteck geben und dieses zuklappen. Dann die Ränder mit einer Gabel fest zusammendrücken. Die fertigen Teigtaschen danach flach auf einem Backblech verteilen und mit dem geschlagenen Ei bestreichen.

Das Backblech mit den Samosas danach für etwa zehn bis zwölf Minuten im Backofen belassen bis die Samosas goldbraun sind. Die fertigen Samosas dann vom Backblech nehmen und die nächste Fuhre zubereiten. Den Vorgang wiederholen bis die Füllung und der Blätterteig aufgebraucht sind.

Die Samosas können je nach Belieben warm oder kalt verspeist werden. Sie sind definitiv ein toller Party-Snack.

Samosas
Samosas
Samosas