Buntes koreanisches Japchae (잡채)

Leckeres Gericht mit Glasnudeln

Buntes koreanisches Japchae (잡채)

Am 15. Tag des achten Mondmonats feiert man in Korea, dem chinesischen Kalender folgend, den traditionellen Feiertag “Chuseok” (추석 oder 한가위). Übersetzt bedeutet der Name „Herbstabend“ und von der Bedeutung her ähnelt dieses Fest unserem Erntedankfest. Der Feiertag zählt neben dem Neujahrsfest (Seollal) zu den bedeutendsten Festen in Korea. Die Koreaner besuchen an Chuseok ihre Eltern und Großeltern um verschiedene Speisen in großen Menge zuzubereiten und diese dann gemeinsam zu vertilgen.

Im Rahmen dieses besonderen koreanischen Feiertages hat die Foodbloggerin Zoe von fluffigundhart.de im Zeitraum vom 13. bis 21. September zu einem Blogevent eingeladen. Aufgabe ist es ein koreanisches Rezept zu kochen und auf dem eigenen Blog zu veröffentlichen. Dem Event hatte ich schon vor unserem Umzug nach Freiburg zugesagt, und hatte dabei keine Ahnung wie es zu dem Zeitpunkt um unsere neue Küche bestellt sein wird. Und tatsächlich ist diese noch lange nicht komplett, aber einen Herd haben wir ja zumindest schon mal, von daher kann ich Euch nun ein buntes koreanisches Japchae (잡채) als meinem Beitrag zum Chuseok Blogevent 2021 präsentieren.

Da wir noch keine Spüle oder Spülmaschine haben, habe ich mir bei der Zubereitung des Japchae zwei geschirrsparende Abkürzungen erlaubt und beim Gemüse geschummelt. So habe ich um gestiftelte Karotten und Weißkraut zu bekommen, einfach eine Packung “Frische Gemüsemischung für Coleslaw” im Supermarkt gekauft und portionierbaren Blattspinat aus dem Tiefkühlfach verwendet statt frischen Spinat.

Zutaten für 3-4 Personen

Zubereitung

Als allererstes müssen die getrockneten Mu-Err Pilze für etwa eine Stunde in lauwarmes Wasser eingelegt werden. Dies gibt uns genug Zeit die restlichen Zutaten vorzubereiten. Also zuerst die Knoblauchzehen schälen und in dünne Stifte schneiden, danach mit dem Ingwer genauso verfahren. Dann das Hähnchenschnitzel in dünne Streifen schneiden und die Shiitake Pilze in dünne Scheiben. Alles beiseitestellen, um es nachher parat zu haben.

Wenn ihr die Karotten und den Weißkohl selbst in Stifte schneidet habt ihr selbst dafür alle Zeit der Welt, während die Pilze ihr Bad nehmen. Da ich hier geschummelt habe, habe ich jedoch gleich die beiden Eier aufgeschlagen, jeweils das Eiweiß vom Dotter getrennt und beides ordentlich verkleppert. Ich bin stolzer Besitzer zweier sehr kleiner Pfannen in denen ich Eiweiß und Eigelb parallel mit sehr wenig Öl angebraten habe, ihr könnt das aber selbstverständlich auch nacheinander in der gleichen Pfanne machen.

Sobald die Mu-Err Pilze genug Flüssigkeit aufgenommen haben und wieder weich geworden sind, diese aus dem Wasser holen und in dünne Streifen schneiden. Die Mu-Err Pilze dann zusammen mit den Shiitake Pilzen und dem Hähnchenfleisch in eine Schüssel geben. Dann die Pfefferkörner in einem Mörser zerstoßen und zu den anderen Zutaten in die Schüssel geben. Das Ganze dann mit Sojasoße, Mirin und braunem Zucker würzen, alles gut vermengen und schließlich für etwa 20 Minuten ruhen lassen damit es durchziehen kann.

In der Zwischenzeit die angebratenen Eier vorsichtig mit einem scharfen Messer in dünne Streifen schneiden. Dann etwa zwei Esslöffel Öl in einem kleinen Topf erhitzen und die Karotten-Weißkohl-Mischung darin zusammen mit einer Prise Salz für einige Minuten anbraten. Das Gemüse wird dabei etwas zusammenfallen.

Nun das restliche Öl in einem großen Wok erhitzen und die Mischung aus Pilzen und Hähnchenfleisch darin anbraten bis sich das Fleisch vollständig verfärbt hat. Nebenher in einem Topf reichlich Wasser für die Dangmyeon Glasnudeln zum Kochen bringen. Sobald das Wasser kocht, den tiefgefrorenen Spinat in einem großen Schöpflöffel mit Löchern in das kochende Nudelwasser hängen, darin auftauen lassen und kurz blanchieren.

Dann die Nudeln in das Wasser geben und nach Angaben des Herstellers kochen bis sie durch sind, bei mir waren das nur knapp sechs Minuten. In der Zwischenzeit habe ich noch die Platte für den Wok mit dem Fleisch und den Pilzen abgeschaltet. Die fertigen Nudeln dann in ein Sieb geben, mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen.

Jetzt die Nudeln zum Fleisch und den Pilzen in den Wok geben und alles gut vermischen. Danach auch die Karotten und den Weißkohl dazu geben und diese gut untermischen. Das Ganze dann mit Sesamkörner bestreuen und mit Sesamöl beträufeln. Dann die Eierstreifen hinzugeben und auch diese unterrühren. Schließlich folgt der Spinat, der ebenfalls gleichmäßig verteilt wird.

Das fertige Japchae dann auf kleine Schalen verteilen und lauwarm oder sogar nur bei Zimmertemperatur servieren.

Ein schönes Chuseok wünsche ich Euch und danke Zoe für die schöne Idee zu diesem Blogevent!

Mu-Eer-Einwweichen
Mu-Eer-Einwweichen
Eigelb und Eiweiß anbraten
Eigelb und Eiweiß anbraten
Pilz-Hähnchenfleisch-Mischung
Pilz-Hähnchenfleisch-Mischung
Eierstreifen
Eierstreifen
Weiskohl und Karotten
Weiskohl und Karotten
Pilz-Hähnchenfleisch-Mischung angebraten
Pilz-Hähnchenfleisch-Mischung angebraten
Spinat
Spinat
Nudeln abtropfen
Nudeln abtropfen
Durchgemischt
Durchgemischt
Fertiges Japchae im Wok
Fertiges Japchae im Wok