Chang Phuak Moo Kata Restaurant

Geselliges Essen am Rande der Altstadt von Chiang Mai

Chang Phuak Moo Kata Restaurant

Als wir an unserem ersten Tag in der nordthailändischen Metropole Chiang Mai waren, haben wir uns die vielen Tempel der Stadt angeschaut. Bei dieser Tour führte uns unser Weg auch irgendwann in die Nähe des nördlichen Stadttores, der als großes Quadrat angelegten Altstadt.

Dieses Tor ist auch als “Tor des weißen Elefanten” oder auf Thai “Chang Phuak” (ช้างเผือก) bekannt und gibt der nördlich außerhalb der Altstadt liegenden Gegend ihren Namen Chang Phuak. Folglich heißt der sich dort befindliche Nightfoodmarket auch Chang Phuak Market. Neben dem Markt gibt es rund um das Stadttor einige Moo Kata Restaurants.

Da ich bei Moo Kata nur schwer nein sagen kann, erklärte ich Thomas kurz das Konzept und drängte darauf, am Abend noch mal herzukommen und in einem dieser Restaurants unser Abendessen einzunehmen. Da er von seiner Zeit in China her mit dem Hotpot vertraut war und auch das koreanische Barbecue kennt, musste ich ihn von der Mischung aus diesen beiden geselligen Arten sein Essen zu sich zu nehmen nicht lange überzeugen.

Als wir uns am Abend dann wieder am Chang Phuak Tor einfanden, bot sich uns ein anderes Bild als am Nachmittag und das lag nicht nur an der Dunkelheit. Sämtliche Moo Kata Restaurants waren proppenvoll und es herrschte überall lebendiges Treiben. Wir entschieden uns für das Restaurant direkt gegenüber des Nightfoodmarkets, welches, wie ich später rausfand, einfach auch nach dem Tor benannt ist und “Chang Phuak Moo Kata” heißt.

Vor dem Restaurant warteten bereits mehrere Gruppen darauf, dass ein Tisch für sie frei wird. Wir gesellten uns zu den Wartenden und beobachten das dampfende Treiben im Inneren des nach drei Seiten offenen Gastraums. Nach einiger Zeit kam ein Kellner und frage uns auf Englisch nach unserer Nummer. Da wir keine hatten, verwies er uns auf den Tresen am Ende des Restaurants. Dort holte ich ein Moo Kata Ticket für zwei Personen und hatte somit auch die gewünschte Nummer.

Nun mussten wir nochmal kurz warten, bis ein Tisch frei wurde und dieser danach erstmal gründlich gereinigt, wurde bevor wir Platz nehmen konnten und der gasbetriebene Moo Kata Grill vor uns aufgebaut wurde. Bevor wir loslegten, bestellten wir noch zwei große Bier. Diese sind, anders als einige Softdrinks, nicht im All-You-Can-Eat-Paket enthalten.

Wie oft üblich in solchen Restaurants holt man sich auch im Chang Phuak Moo Kata sein Grillgut und Suppeneinlagen an einem großen Buffet, um diese dann nach und nach am eigenen Tisch selbst zuzubereiten. Das Buffet dort war sehr fleischlastig und bot kaum Meeresfrüchte oder Fisch, was fernab vom mehr und dazu noch in Nordthailand nicht besonders verwunderlich ist. Daneben gab es noch diverse Pilze, etwas Gemüse und allerlei Nudeln. Abgerundet wurde das Angebot durch verschiedene, mehrheitlich scharfe Soßen.

Thomas und ich waren abwechselt etliche Male am Buffet und verbrachten mit dem Grillen und Suppe schlürfen knapp zwei Stunden. Dabei bestellten wir auch noch zweimal Bier nach, Grillen macht ja auch durstig. Pappsatt beglich ich dann an Ende unsere Rechnung am Tresen, an dem ich auch unser Ticket geholt hatte. Mit dem Bier haben wir es immerhin auf knapp 800 Baht gebracht, was aber immer noch ein fairer Preis für das Gebotene ist.

Chang Phuak Moo Kata
Manee Nopparat Road 216
50200 Tambon Si Phum, Chiang Mai
Thailand
Moo Kata
Moo Kata
Scharfe Soßen
Scharfe Soßen
Buffet
Buffet
Buffet
Buffet
Moo Kata
Moo Kata
Schild
Schild