Thailändisches Weihnachtsessen

Unsere Karlsruher Foodiegruppe zu Besuch

Thailändisches Weihnachtsessen

Dieses Jahr haben wir unsere Karlsruher Foodiegruppe für das alljährliche gemeinsame Weihnachtsessen zu uns nach Freiburg eingeladen. Ich wollte endlich mal den Drehspieß ausprobieren, der bei meinem Herd dabei war und das war die passende Gelegenheit.

An ein Spanferkel oder vergleichbares habe ich mich jedoch noch nicht herangetraut, daher sollte es gegrillte Hähnchen geben. Bei der Frage nach der Marinade bin ich ziemlich schnell bei “Nach Gai Yang Art” gelandet und vermengt mit den noch frischen Eindrücken meiner Thailand und Laos Reise im November, habe ich die Idee eines komplett thailändischen Abends ersponnen.

Nach einigem Überlegen und Kopfzerbrechen stand dann am Donnerstagabend das Menü für unser thailändisches Weihnachtsessen. Die nächsten beiden Tage habe ich dann viel Zeit in asiatischen Supermärkten, auf dem Münstermarkt und in der heimischen Küche verbracht, um alles vorzubereiten. Denn am Samstagabend selbst wollte ich nicht mehr allzu viel tun müssen und dafür mehr Zeit mit unseren Gästen verbringen zu können.

Auch wenn es beim thailändischen Essen eigentlich keine Gänge gibt, sondern alles zusammen auf den Tisch kommt, hatte ich mir folgende Menüfolge überlegt. Diese habe ich bereits am Freitagabend aufgeschrieben, mit kurzen Erklärungstexten versehen, online gestellt und Kärtchen mit dem QR-Code darauf auf dem Esstisch verteilt.

Danke Anne für dein tolles Dessert, den Thai Esstee und die große Hilfe beim Gai Yang. Danke Manuel für den leckeren Eggnog. Und dem Rest vielen Dank für euren Besuch in Freiburg!

Vorspeisen

  • Nam Prik Ong (น้ำพริกอ่อง): Nordthailändischer Dip aus Tomate und Schweinehackfleisch mit rohem Gemüse und dänischen Speckkrusten zum Dippen
  • Moo Dad Daew (หมูแดดเดียว): Nach thailändischer Art marinierter und im Dörrautomat getrocknetes Schweinefleisch aus dem Glottertal
  • Moo Daeng (หมูแดง): Scharf angebratener, in roter Fünf-Gewürze-Soße marinierter Schweinebauch
  • Nam Jim Jaew (น้ำจิ้มแจ่ว): Klassischer scharfer Dip zu getrocknetem Fleisch
Nam Prik Ong
Nam Prik Ong
Moo Dad Daew
Moo Dad Daew
Moo Daeng
Moo Daeng

Zwischengang

  • Rad Na Moo (ราดหน้าหมู): Über Nacht mariniertes Schweinefleisch und chinesischer Brokkoli in viel dicker Soße (Extra für das Team “Dicke Soße”)
  • Gaeng Nam Ya Talee (แกงน้ำยาทะเล): Südthailändisches Curry mit Fingerwurz und Meeresfrüchten
  • Als Beilage zu beiden Gerichten gab es Reisnudeln

Rad Na Moo
Rad Na Moo
Nam Ya Talee
Nam Ya Talee
Qual Der Wahl
Qual Der Wahl

Hauptgang

  • Gai Yang (ไก่ย่าง): Nach nordthailändischer Art mariniertes und auf dem Drehspieß gegrilltes Bio-Weidehähnchen vom Münstermarkt (Vom Hühnerhof Dürr & Mager)
  • Tam Thaeng Gwa (ตำแตงกวา): Gurkensalat aus dem Isaan (Nordost Thailand)
  • Als Beilage dazu gab es Jasminreis
Die Hähnchen im Backofen
Die Hähnchen im Backofen
Gai Yang
Gai Yang
Tam Thaeng Gwa
Tam Thaeng Gwa
Gai Yang mit Reis und Salat
Gai Yang mit Reis und Salat

Zum Nachwürzen

Auf dem Tisch stand auch noch mein Gewürzkarussel - auf Thai “Puang Prik” (พวงพริก) - zum individuellen Nachwürzen. Dieses war folgendermaßen gefüllt:

  • Zerstoßene, geröstete Erdnüsse (passt sehr gut zum Gaeng Nam Ya Talee)
  • In Reisessig eingelegte gelbe sowie rote Chilis und Knoblauch
  • In Fischsoße eingelegte rote und grüne Bird Eye Chilis
  • In Reisessig eingelegte gelbe Chilis (der Klassiker zum Rad Na)
Puang Prik
Puang Prik

Dessert & Getränke

  • Annes Mango Parfait mit tropischen Früchten
  • Manuels selbstgemachter Eggnog
  • Annes selbstgemachter Thai Eisstee
  • Münster Sekt vom Staatsweingut Freiburg
  • Markgräfler Gutedel & Grauburgunder
  • Ganter Badisch Hell & Urtrunk
Annes Mango Parfait
Annes Mango Parfait
Manuels Eggnogg
Manuels Eggnogg