Thailändisches Moo Pad Saam Sahai

Gebratenes Schweinefleisch nach Ben Kindler

Thailändisches Moo Pad Saam Sahai

Als ich vor ein paar Wochen meinen Blogbeitrag über die thailändische Würzpaste Saam Sahai schrieb, benötigte ich natürlich auch ein paar Bilder der “drei Freunde” Korianderwurzel, Knoblauch und schwarzer Pfeffer und deren Zubereitung zu der schmackhaften Paste.

Jetzt musste noch ein Rezept her, in dem die Paste Verwendung findet, denn ich konnte diese ja schlecht einfach wegwerfen. Da fiel mir ein, dass ich in dem Buch Bangkok - Original Streetfood, das mir Anne kurz vorher mitgebracht hat, ein Rezept mit dem Titel “Drei Beste Feunde” gesehen hatte.

Ich fand das Rezept ziemlich genau in der Mitte des Buches wieder und es handelte sich tatsächlich um Schweinefleisch das in der besagten Würzpaste angebraten wird, ich würde es also als “Moo Pad Saam Sahai” bezeichnen.

Es handelt sich um ein einfaches, thailändisches Wokgericht, in dem noch Babymaiskolben und chinesischer Brokkoli (Pak Kanaa) mit angebraten werden. Das Fleisch wird vorher noch mit Stärke bestäubt, um es zarter zu machen. Das Ganze wird dann, wie oft bei solchen Gerichten, mit einer Mischung aus Soja- , Fisch- und Austernsoße sowie Zucker abgelöscht.

Das las sich alles so einfach wie lecker, und so machte ich mich ans Werk. Frische Babymaiskolben hatte ich zufällig da, den Pak Kanaa ersetzte ich durch Frühlingszwiebeln, das passt zumindest farblich, auch wenn es geschmacklich natürlich etwas komplett anderes ist.

Kurze Zeit später war das schnelle Gericht dann auch schon fertig und ich konnte es Anne, die von der Arbeit nachhause kam, zusammen mit Jasminreis servieren. Wie zu erwarten leisteten die drei Freunde auch bei diesem Rezept beste Arbeit und verliehen dem Wokgericht einen sehr leckeren Geschmack.

Alle Zutaten
Alle Zutaten
Mini-Maiskolben
Mini-Maiskolben
Mariniertes Fleisch
Mariniertes Fleisch
Zutaten vorbereitet
Zutaten vorbereitet
Fleisch mit Gemüse
Fleisch mit Gemüse
Fertig
Fertig
Moo Pad Saam Sahai
Moo Pad Saam Sahai

Inspirationsquelle

Das Rezept stammt aus dem Buch Bangkok - Original Streetfood von Ben Kindler.

Bangkok - Original Streetfood
Bangkok - Original Streetfood